Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Seit nunmehr 20 Jahren setzen wir uns für die Vermeidung von Unfällen im Freizeit-Haushalt-Sport- und Verkehrsbereich ein.

Ein Angebot für alle Altersschichten

Wichtig war der Initiative, dass alle Tirolerinnen und Tiroler, vom Kleinkind bis zu den Großeltern, angesprochen werden. Im einstimmigen Beschluss des Tiroler Landtages hieß es deshalb unter anderem: „… ein Kuratorium zu gründen, um für eine alle Altersgruppen betreffende, landesweite Initiative zu starten, mit dem Ziel zur Vermeidung von Unfällen und das richtige Verhalten in Notfallsituationen…"

Die Überlegung von Sieglinde Schneider, anstelle der Installierung eines Kuratoriums einen eigenen Verein zu gründen, wurde vom Vereinsvorstand einstimmig angenommen. Der Antrag auf Gründung eines eigenen Vereins „Sicheres Tirol“ wurde bei der Sicherheitsdirektion für Tirol eingebracht. Von dort erfolgte am 30. Dezember 1998 die Nichtuntersagung.

Tina und Tommi retten die Omi

Die Gründungsversammlung fand am 3.Mai 1999 im Barocksaal des Alten Landhauses Innsbruck statt. Der erste Vereinsvorstand wurde gewählt. Das war der Startschuss für eine umfassende, erfolgreiche und landesweite nunmehr 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit zur Vermeidung von Unfällen im Freizeit-Haushalt-Sport- und Verkehrsbereich.

Die erste Großaktion war das von Vizepräsidentin Sieglinde Schneider ausgearbeitete und im Jänner 2000 im Kindergarten Oberperfuß präsentierte Pilotprojekt „Tina und Tommi retten die Omi“.

Die Gründungsmitglieder waren

  • LAbg. Rudi Warzilek (Gründungspräsident)
  • Sieglinde Schneider (Vizepräsidentin)
  • Hofrat Dr.Edwin Klien
  • Prof. Karl Pischl
  • Franz Fuchs

facebookarrow downsearch