Sportliche Freizeit

Sportliche Freizeit

Tirol sicher erleben in der sportlichen Freizeit: E-Bike und Wandern

Sicher unterwegs in den Tiroler Bergen zu Fuß und mit E-Bike

Wandern, Bergsteigen und Biken gehören zu den beliebtesten Sommer-Sportarten der Österreicher und liegen voll im Trend. Besonders seit der Einführung der E-Bikes sind auch immer mehr Radler in den Tiroler Bergen unterwegs. Das bringt neue Herausforderungen für die Unfallprävention. Gerade in der warmen Jahreszeit ereignen sich aber besonders viele Alpinunfälle, wie die Statistik zeigt. Tirol ist dabei Spitzenreiter. Allein in der Sommersaison 2018 verunfallten 944 Personen in den Tiroler Bergen, 46 davon tödlich. Neben Unfällen durch Stolpern sind es vor allem gesundheitliche Probleme durch Überforderung, zu denen die Bergretter gerufen werden.
Wir haben deshalb für Sie die wichtigsten Fragen gesammelt und einen Ratgeber für sichere Unternehmungen in den Bergen zusammengestellt.

Wie muss man sich für eine Wanderung in den Bergen vorbereiten?

Eine sorgfältige Planung ist das Um und Auf für alle Aktivitäten in den Bergen. Sei es eine Wanderung zur Berghütte, Touren auf Gipfel oder der Aufstieg über Klettersteigen. Informieren Sie sich über die Länge der Wanderroute, die Schwierigkeitsgrade, die Höhenunterschiede und über das Wetter, bevor sie losgehen. Die Route sollten Sie so wählen, dass Sie Ihrer körperlichen Fitness angepasst ist. Gerade beim Wandern passiert es oft, dass man die eigenen Kräfte überschätzt. Kreislaufprobleme bis hin zum Herzinfarkt können die Folge sein. Im Zweifelsfall setzten Sie die Latte tief an und wählen Sie leichtere Routen, um Überforderung zu vermeiden. Planen Sie Pausen ein und nehmen Sie ausreichend Wasser und Proviant mit.

Welche Ausrüstung benötigt man zum Wandern?

Passendes Schuhwerk, das Trittsicherheit bietet und den Fuß entlastet ist wesentlich für unfallfreies Wandern. Die meisten Stürze geschehen durch stolpern und ausrutschen. Achten Sie deshalb beim Kauf auf die perfekte Passform, ein rutschfestes Profil, geringes Gewicht des Schuhes und Wasserdichtheit. Neben den Schuhen sollten Sie auch immer für alle Wetter gerüstet sein: Sonnen-,Regen- und Kälteschutz gehören immer in den Rucksack. Ebenso wie eine Wanderkarte, ein Erste-Hilfe-Paket und ein Mobiltelefon für einen Notruf.

Was macht man, wenn man einer Kuh beim Wandern begegnet?

In letzten Jahren gab es immer wieder Attacken von Kühen auf Wanderer. Um kritische Situationen mit frei laufenden Almtieren zu vermeiden, sollten Sie genug Distanz zu den Tieren halten und ruhig bleiben. Wenn Sie einen Hund mitführen, müssen Sie ihn immer an die Leine nehmen, um eine Provokation der Tiere zu vermeiden. Nur im Falle einer tatsächlichen Attacke sollten Sie den Hund freilassen. Ansonsten könnten Sie selbst Ziel des Angriffes werden.

Worauf muss man beim Fahren mit dem E-Bike achten?

Immer mehr Sommersportler erklimmen die Berge mit dem Mountainbike. Ein gut ausgebautes Wegenetz und die Einführung der E-Bikes machen dieses Erlebnis auch für weniger trainierte Radfahrer zum Genuss. Gleichzeitig birgt der Einsatz der motorbetriebenen Fahrräder auch so einige Gefahren, die bisher noch oft unterschätzt werden. Denn die Räder sind nicht nur schneller als normale Mountainbikes. Sie sind auch schwerer und erfordern ein anderes Bremsverhalten, als bei herkömmlichen Rädern. Wir haben Ihnen in Zusammenarbeit mit Kurt Exenberger von der Bikeacademy Empfehlungen ausgearbeitet, wie Sie sicher mit dem E-Biken unterwegs sind:

Tipps im Umgang mit dem E-Bike

  1.     
  2. E-Bikes müssen der StVO entsprechen und mit Licht-, Seiten- und Rückstrahler ausgerüstet sein
  3.     
  4. Tragen Sie einen Radhelm und weitere Sicherheitsausrüstung wie Sportbrille und Radhandschuhe, evtl. Knie- und Ellbogenprotektoren und helle Kleidung wegen der Sichtbarkeit
  5.     
  6. Machen Sie erste Ausfahrten im einfachen Gelände, um sich an die verschiedenen Unterstützungs-Modi zu gewöhnen. Versuchen Sie es zuerst nur mit dem ECO-Modus
  7.     
  8. Belegen Sie ein Fahrsicherheitstraining, um die richtige Bremstechnik zu lernen
  9.     
  10. Schalten Sie den Motor bei Berg-Abfahrten aus oder fahren Sie mit ECO-Modus
  11.     
  12. Nehmen Sie auf Wanderer und Spaziergänger sowie Weidevieh Rücksicht
  13.     
  14. Fahren Sie keine Bikestrecken, die für MTB-Downhillfahrten ausgelegt sind, bergauf
  15.     
  16. Lassen Sie das Fahrrad regelmäßig warten

Wie bremst man richtig mit dem E-Bike?

Bei Disc-Bremsen sollten Sie Vorder- und Hinterbremse gleichzeitig betätigen und auf eine gleichmäßige Verteilung der Bremsleistung achten. Wenn Sie bemerken, dass Sie an Bremskraft verlieren oder laute Geräusche von den Bremsen entstehen, legen Sie eine fünfminütige Pause ein. Gerade bei langen, steilen Abfahrten müssen Sie unbedingt ca. alle 5 Minuten kurze „cool-down“-Stops einlegen, damit die Bremsen wieder abkühlen können. Kontrollieren Sie regelmäßig die Bremsbeläge.

Download Folder E-Biking

https://www.tirol.gv.at/fileadmin/bezirke-gemeinden/schwaz/downloads/Folder_E_biking_2018.pdf

facebookarrow downsearch